Feldsalat – das Wintervitamin! Aber ernte mich bitte nicht bei Frost ..

Feldsalat ist ein winterhartes Gemüse und verträgt bis zu Minus 10 Grad Celsius. Da er bei uns heimisch ist, wächst er sogar noch bei Temperaturen zwischen 5 & 10 °C.
Doch während Frostphasen muss die Ernte unterbleiben,  da die Blätter nach dem Auftauen welk in sich zusammenfallen.

 

Warum?
Der Feldsalat gefriert auf dem Feld, dadurch bilden sich Eiskristalle in den Zellen. Das ist für die lebende Pflanze noch kein Problem, da Feldsalat ein winterhartes Gemüse ist.
Doch bei der Ernte finden Berührungen statt, da der Mensch die Feldsalat-Rosette festhalten muss, um sie knapp über der Wurzel abschneiden zu können, dadurch wird die gefrorene Zellstruktur zerstört.
Die Folge: der Feldsalat färbt sich schwarz, wird glasig, welk und matschig.

 

Zur Feldsalaternte:
Feldsalat wird knapp über der Wurzel abgeschnitten, sodass die Blätter als Rosette zusammenbleiben. Das ist reine Handarbeit, eine Hand hält die Rosette und die andere schneidet den Feldsalat ab.

 

 

Leider werden wir durch die aktuelle Frostphase von der Natur bei der Feldsalaternte zu einem Dornröschenschlaf gezuwungen. Dadurch können wir Ihnen momentan leider keinen „Pälzer“ Feldsalat verkaufen, da wir ausschließlich regionale Produkte verkaufen & es momentan nur „ausländischen“ oder „eingedeutschten“ Feldsalat gibt.

Zapfen Sie sich doch während des Dornröschenschlafs der Natur Chinakohl, Rote Bete, Rosenkohl & eingelegten Spargel.

Sobald die Temperaturen auf +3 bis +4°C klettern, erhalten Sie aus der Vitaminklappe des ZALAT-O-MATEN wieder Pälzer Feldsalat. 

 

Teile diesen Beitrag